Ward und Kellerman über Alvarez' dritten Kampf gegen Golovkin

Es wäre nicht übertrieben zu sagen, dass der dritte Kampf zwischen Saul Alvarez (58-2-2, 39 K.o.) und Gennady Golovkin (42-2-1, 37 K.o.) die Boxfans auf der ganzen Welt sehr enttäuscht hat. Der ehemalige Super-Mittelgewichtskönig Andre Ward und ESPN-Experte Max Kellerman beschlossen, ihre Meinung zu dieser Trilogie zu äußern.

Gennady Golovkin und Saul Alvarez
Gennady Golovkin und Saul Alvarez

Beiden zufolge spielten das Alter des Boxers aus Kasachstan und seine Ausdauer eine große Rolle, außerdem waren die Experten überrascht von dem mangelnden Willen des mexikanischen Boxers, den Kampf vorzeitig zu beenden. Auch die gesamte Karriere von Canelo wurde bewertet.

Max Kellerman: Canelo hat den dritten Kampf gegen Golovkin gewonnen, der übrigens 40 Jahre alt ist.

Andre Ward: Und er sieht schon wie vierzig aus.

Kellerman: Das stimmt, aber im zweiten Kampf mit Canelo sah er aus wie ein Mann, der immer noch auf höchstem Niveau kämpfen kann, obwohl ich den Mexikaner damals gewinnen sah. Es gab einige, die glaubten, dass Golovkin gewonnen hat. Sicherlich sah die große Mehrheit GGG im ersten Kampf als Sieger, und ich auch. Im dritten Kampf ließ Canelo keinen Zweifel aufkommen. Allerdings war dieses Duell im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Kämpfen, die voller Dramatik waren, erfolglos. Was halten Sie von Canelo?

Ward: Ich dachte, er würde diese Version von Golovkin ausknocken. Wenn Canelo einer der größten Kämpfer aller Zeiten sein soll, dann sollte er die Form eines Gegners nutzen, der buchstäblich nur in den Ring gestiegen ist, um bezahlt zu werden.

Sein Verhalten gegenüber seinem Gegner war ein wenig schockierend. Ich dachte, er würde ihn ausknocken. Gleichzeitig hat mich die Form von Golovkin nicht überrascht. Überrascht hat mich die Haltung der Fans, die plötzlich feststellten, dass Golovkin alt aussah. Er sieht schon seit zwei oder drei Jahren so aus, und da er ein wenig mexikanisch boxt, rechtfertigen alle die Tatsache, dass er zu viele Schläge einsteckt. Er kann die Schläge nicht mehr sehen.

Wenn man es genau nimmt, ist Alvarez der größte Name, der einzige echte Name in Golovkins Erfolgsgeschichte. Unabhängig davon, wie Sie zu ihm stehen, ist das wahr.

Kellerman: Das ist wahr. Eine Zeit lang sah es so aus, als sei Golovkin ein gefährlicher Gegner, gegen den Boxer im mittleren oder unteren Gewicht nicht antreten sollten.

Ward: Ich glaube nicht, dass er gegen einige von ihnen kämpfen wollte. Ich spreche nicht über mich selbst. Es gab einige Boxer, die wir beide aus den HBO-Tagen kennen, gegen die er nicht kämpfen wollte.

Kellerman: Canelo begann seine Karriere als Supermittelgewichtler und gewann Titel im Supermittelgewicht, Mittelgewicht und Supermittelgewicht, stieg dann ins Halbschwergewicht auf und schlug Kovalev nieder. Es war nicht Kovalev in der Form, in der er gegen Sie geboxt hat, aber er hat trotzdem Kämpfe gewonnen.

Am Ende hat er gegen Bivol verloren, aber für mich ist es normal, wenn man ins Schwergewicht aufsteigt und gegen die Besten kämpft. Ich mache ihm dafür keinen Vorwurf. Und so hat er Golowkin besiegt. Er hat immer noch nicht gegen Benavidez gekämpft, den ich gerne mal sehen würde. Er hat auch gegen keinen der Charlo-Brüder gekämpft, geschweige denn gegen die größeren Jungs. Wie würden Sie Alvarez' Leistungen bewerten?

Ward: Das ist kompliziert. Auf den ersten Blick hat er alles getan, er hat mit allen gekämpft, er ist alle Risiken eingegangen. Wenn man jedoch weiß, worauf man bei der Erfolgsbilanz achtet und nach Lücken sucht, hat Canelo nicht viele hochkarätige Namen in seiner Erfolgsbilanz, die in Topform waren, als man auf ihn traf.

Canelo ist definitiv ein großartiger Boxer. Er hat eine großartige Karriere hinter sich, er ist definitiv ein Hall of Famer. Mir scheint jedoch, dass seine Karriere etwas geschönt, gepudert ist. Seine Promoter haben großartige Arbeit geleistet. Ein großes Lob muss man Oscar De La Hoya aussprechen, der zu Beginn seiner Karriere Canelos Co-Promoter war und seine Gegner perfekt aufeinander abgestimmt hat.

Sie wissen, wann sie die richtigen Aussagen für Canelo treffen und wann sie sich zurückhalten müssen. Der Kampf mit Benavidez wird im Moment nicht stattfinden, er wird nicht stattfinden, weil Benavidez zu gefährlich ist.

Kellerman: Ich denke, das ist ein bisschen unfair, ich sage ja schon, warum. Gegen Gegner wie Ostryn Trout und Erislandy Lara zu kämpfen, wie es Canelo getan hat - wenn es einem nur ums Geld geht, braucht man sich nicht auf solche Duelle einzulassen, schon gar nicht gegen einen kubanischen Boxer.

Canelo hat sich auf sie eingelassen und ist als Sieger aus ihnen hervorgegangen. Übrigens halte ich die Urteile der Punktrichter für gerechtfertigt. Die Kämpfe waren sehr knapp, aber Alvarez hat meiner Meinung nach beide Kämpfe gewonnen. Der Kampf gegen Lara war auch sehr knapp.

Ward: Man stimmt solchen Kämpfen zu, wenn man glaubt, dass man sie gewinnen kann. Deshalb muss er jetzt nicht überstürzt gegen Benavidez antreten.

x

Еще удобнее!

Устанавливайте наше приложение и всегда оставайтесь в курсе новостей бокса.

Установить