Golovkin wird nicht zum vierten Mal gegen Alvarez kämpfen

Gennadi Golowkin, war ein Boxer, der von HBO ins Visier genommen wurde und bei DAZN landete, nachdem sich das Kabelnetz 2018 aus dem Boxen zurückgezogen hatte. Golovkin unterzeichnete im März 2019 einen Dreijahresvertrag über sechs Kämpfe mit DAZN, der ihm achtstellige Beträge pro Kampf und insgesamt bis zu 100 Millionen US-Dollar garantierte. Golovkins Paket beinhaltete auch eine Beteiligung an DAZN und garantierte Termine für die GGG Promotions-Show im OTT-Netzwerk.

Saul Alvarez und Gennady Golovkin
Saul Alvarez und Gennady Golovkin

Seit Juni 2019 hat der 40-jährige Golovkin vier Mal auf DAZN gekämpft: gegen Steve Rolls, Sergey Derevyanchenko, Kamil Sheremeta und Ryota Murata.

Golovkin (42-1-1, 37 KOs) wird endlich den Kampf bekommen, der ihm versprochen wurde, seit er beim Streaming-Dienst unterschrieben hat, wenn er konfrontiert wird Saulus Alvarez im Kampf um den unangefochtenen Titel im Supermittelgewicht am 17. September in der T-Mobile Arena in Las Vegas auf einem DAZN-Pay-per-View.

Auf den dritten Kampf mussten die Fans vier Jahre warten. 2017 boxten sie unentschieden und 2018 gewann Alvarez mit der Mehrheit der Richter. Seitdem haben viele Analysten argumentiert, dass Golovkin beide Kämpfe gewonnen hat. Wenn Golovkin diesmal Alvarez schlägt, wird er an einem vierten Kampf interessiert sein?

„Wahrscheinlich nicht, weil es zu teuer ist. Für wen? Für DAZN? Daran glaube ich nicht. Dann für wen? Für ESPN? Show Time? fragte Golovkin in einem Interview mit BoxingScene.com.

DAZN, Golovkin und Alvarez mussten im Laufe der Jahre mehrere Sackgassen und Hindernisse überwinden, um schließlich ihren dritten Kampf zu beginnen. Alvarez hatte als seine Hauptpartei immer Druckmittel und wollte seinem Erzrivalen Golovkin seine bevorzugten Verhandlungspunkte weiter aufzwingen.

Nachdem DAZN aggressiv versucht hat, den US-Boxübertragungsmarkt zu dominieren, hat es einen großen Schritt zurück gemacht und das Boxscheckbuch nicht mehr wie früher für Kämpfe geöffnet. Seit DAZN beide Kämpfer unter Vertrag genommen hat, hat sich auch die Strategie der Plattform zu einer globaleren verlagert, verbunden mit der Einführung von Pay-per-View, nachdem PPV für „tot“ erklärt wurde.

DAZN verlor auch Alvarez, als er eine Klage gegen Golden Boy Promotions und DAZN einreichte, die ihn aus einem 365-Millionen-Dollar-10-Kampf-Deal zog, den er 2018 unterzeichnet hatte. Alvarez kämpfte vor der Klage dreimal auf DAZN und hat seitdem vier Kämpfe unter einem Kampfvertrag bestritten. Alvarez kämpfte auch einmal bei Showtime.

Was Golovkin betrifft, bat DAZN GGG, seine Gebühren im Jahr 2020 zu kürzen, dem der kasachische Boxer während der obligatorischen Verteidigung seines Titels im Mittelgewicht gegen Sheremeta zustimmte.

In diesem Jahr mussten sich Golovkin und DAZN erneut an den Verhandlungstisch setzen und einem Kampf mit Alvarez zustimmen, nachdem der mexikanische Star mündlich einem Zwei-Kampf-Deal mit Matchroom Boxing und DAZN zugestimmt hatte, der aus einem Kampf mit Dmitry Bivol im Mai bestand und schließlich mit Golovkin im September.

Anstatt einen sofortigen Rückkampf mit Bivol zu verfolgen, nachdem er eine einstimmige Entscheidung gegen den Russen verloren hatte, nahm Alvarez es schließlich mit Golovkin auf.

So bekam Golovkin von Anfang an endlich, was er wollte, zeigte aber keinerlei Begeisterung für einen möglichen vierten Kampf.

„Ich war mir nicht hundertprozentig sicher, ob es jemals einen dritten Kampf geben würde“, sagte Golovkin. „Schließlich hatte Alvarez darauf keinen Wunsch. Er versuchte diesen Kampf in keiner Weise zu akzeptieren und schob ihn immer wieder hinaus. Aber die Hoffnung blieb. Andererseits halte ich es für sinnvoll, dass er diesem Kampf gerade jetzt zustimmt."

x

Еще удобнее!

Устанавливайте наше приложение и всегда оставайтесь в курсе новостей бокса.

Установить