Commie: "Es tut mir leid, dass ich mein Volk und mein Land im Stich gelassen habe"

"Ich spreche für mein Land, für mein Volk, ich habe es im Stich gelassen, aber ich glaube, dass ich gestärkt zurückkommen werde", sagte der Ghanaer Richard Commee mit Tränen in den Augen in einem Interview nach dem Kampf mit Vasily Lomachenko. - In dem Moment, als ich niedergeschlagen wurde, verlor ich nur für eine Sekunde die Konzentration und - bumm! Ich habe versucht, konzentriert zu bleiben, aber es passiert. Er ist ein großartiger Kämpfer, und ich habe alles getan, was ich musste. Ich bin stolz auf mein Land, ich stehe dafür, ich liebe es und es fällt mir sehr schwer, es im Stich zu lassen, weil ich es heute vertreten habe. Aber mir geht es gut, ich bin gesund und ich bin bereit, weiterzumachen."

„Ich verstehe, dass das ambitioniert klingen wird, aber ich möchte zweifacher Weltmeister werden. Wenn meine Leute weiterhin an mich glauben, werde ich sie immer vertreten “, fügte Commie hinzu.

„Richard ist ein echter Krieger und Vasily ist ein großartiger Champion. Als er darum bat, den Kampf zu beenden, konnte ich den Stolz und die Ablehnung meines Kämpfers nicht nehmen. Das wäre falsch“, antwortete André Rosier, Commeys Trainer, auf die Frage, warum er den Kampf nicht in der siebten Runde aufgegeben habe.

„Ich habe Richard gesagt, er soll aufstehen, sich zusammenreißen, keine Fehler mehr machen und weiterarbeiten. Wie Sie gesehen haben, hat er genau das getan und alle 12 Runden im Ring verbracht und mit Würde gespielt. Er hätte schneller handeln können. Er hatte einige gute Momente. Wenn er nicht aufhört und dem Gegner keine Chance zum Angriff gibt, denke ich, wäre das Ergebnis für uns positiver. Aber Vasily ist wieder ein fantastischer Kämpfer, er hat es heute gezeigt, und diese Jungs haben heute eine fantastische Show gezeigt “, fügte Rosier hinzu.

x

Еще удобнее!

Устанавливайте наше приложение и всегда оставайтесь в курсе новостей бокса.

Установить