Nelson: "Fury ist am Boden zerstört. Seien Sie nicht überrascht, wenn er einfach weggeht."

Der ehemalige WBO-Schwergewichtsweltmeister Johnny Nelson gibt zu, dass Tyson Fury nach seiner Niederlage gegen Oleksandr Usyk seine Handschuhe an den Nagel hängen könnte.

Am 18. Mai verlor der Brite gegen den Ukrainer durch eine geteilte Entscheidung der Punktrichter in einem Kampf um den Titel des absoluten Weltmeisters im Superschwergewicht.

"Fury wird von diesem Ergebnis niedergeschmettert sein. Sein Team wird große Anstrengungen unternehmen müssen, um ihn wieder zu motivieren. Seien Sie nicht überrascht, wenn Tyson einfach weggeht.

Tyson kann es nur bedauern, dass er mit Usyk herumgespielt und den Showman gespielt hat. Zu einem bestimmten Zeitpunkt dachte Fury, dass er der König sei und dass Usyks Druck unschlagbar sei. Doch Alexander griff an und schlug unaufhörlich zu. Er baute eine Dynamik auf und versetzte Tyson in den entscheidenden Runden einen schweren Schlag. Fury wurde nur durch die Seile gerettet. Selbst der Knockdown von Deontay Wilder war nicht so gefährlich. Fury kann sagen, was er will, aber er hat es nicht verdient zu gewinnen", zitiert Nelson Sky Sports.