Benns zweite positive Dopingprobe aufgedeckt

Der aufstrebende Weltergewichtsstar Conor Benn wird laut Daily Mail wegen des Vorwurfs untersucht, dass er einen weiteren Dopingtest nicht bestanden hat. Die Boulevardzeitung weist darauf hin, dass dieser vor dem ersten positiven Dopingtest stattfand, der schließlich zur Absage eines geplanten Kampfes mit Chris Eubank Jr. am vergangenen Wochenende führte.

Conor Benn
Conor Benn

Am vergangenen Mittwoch berichtete die Daily Mail zum ersten Mal, dass Benn positiv auf die verbotene Substanz Clomifen getestet wurde. Der betreffende Test wurde einige Wochen zuvor von der Anti-Doping-Agentur VADA durchgeführt. Nach Bekanntwerden der Geschichte, die sich rasch verbreitete, gab der British Boxing Council (BBBoC) eine offizielle Erklärung ab, in der er ein Verbot des Kampfes Benn-Eubank ankündigte.

Die Promoter Eddie Hearn und Kalle Sauerland hatten ursprünglich geplant, die Position des BBBoC vor Gericht anzufechten, beschlossen jedoch, diese Maßnahmen zu verschieben.

Die Daily Mail nannte kein Datum für den angeblichen zweiten positiven Test, behauptete aber, dass es sich bei der verdächtigen Substanz ebenfalls um Clomifen handelte.

Promoter Frank Warren behauptet, die britischen Boxkreise hätten von den Problemen mit Benns Tests gewusst.

"Einige von uns wussten schon seit einiger Zeit von diesem früheren Test", so Warren gegenüber der Daily Mail. "Das macht diesen Vorfall zu einem noch größeren Skandal, noch schädlicher für unseren Sport, als irgendjemand dachte."

Clomifen wurde als Fruchtbarkeitsmittel für Frauen entwickelt, aber männliche Athleten verwendeten das Medikament, um den Testosteronspiegel zu erhöhen, was wiederum dazu führte, dass das Medikament in allen großen Sportarten verboten wurde.

Mehrere Medien im Vereinigten Königreich haben berichtet, dass die britische Anti-Doping-Agentur (UKAD) bereits eine eigene Untersuchung durchführt. Berichten zufolge hat die UKAD die VADA um Benns Testergebnisse für eine geplante Untersuchung gebeten, bei der dem ungeschlagenen Boxer im Falle eines Schuldspruchs eine Sperre von bis zu vier Jahren drohen könnte.

x

Еще удобнее!

Устанавливайте наше приложение и всегда оставайтесь в курсе новостей бокса.

Установить