Costa ist immer noch wütend auf sich selbst wegen der Niederlage von Adesanya

Der ehemalige UFC-Mittelgewichts-Champion Paulo Costa erinnert sich an seine Niederlage im Kampf gegen Israel Adesanya.

"Die Leute hatten große Hoffnungen in mich gesetzt, als ich gegen Israel kämpfte. Ich verstehe ihre Frustration voll und ganz. Dann hatte ich einen sehr guten Hype, und ich war ungeschlagen. Ich muss allen, die sauer auf mich waren, sagen, dass ich immer noch sauer auf mich bin. Ich habe eine sehr gute Gelegenheit verloren, denn ich hatte alles, um diesen dünnen Kerl zu besiegen. Ich war vor dem Kampf sehr besorgt. Eigentlich hätte ich nicht kämpfen sollen, denn ich hatte keine guten Voraussetzungen dafür. Ich habe nicht geschlafen, ich hatte Krämpfe am ganzen Körper, aber ich bin ein hartnäckiger Typ. An diesem Tag zu kämpfen war eine schlechte Idee. Meine Reflexe waren schlecht."

Erinnern Sie sich daran, dass Costa früher sagte, dass Khamzat Chimaev Angst vor ihm hatte.

Fightnews.info
x

Еще удобнее!

Устанавливайте наше приложение и всегда оставайтесь в курсе новостей бокса.

Установить