Beterbiev: Bivol hat 12 Runden lang gegen meinen Sparringspartner gekämpft. Ich werde nicht sagen, wie unser Sparring gelaufen ist."

WBC- und IBF-Weltmeister im Halbschwergewicht Arthur Beterbiew behauptet, dass das WBA-Titelverteidiger-Team Dmitri Bivol zog seinen Sparringspartner direkt aus dem Trainingslager, um gegen ihn zu kämpfen.

„Ehrlich gesagt habe ich keinen einzigen Kampf von Dmitry Bivol gesehen. Vielleicht habe ich einige Fragmente gesehen, aber ich habe keinen einzigen Kampf gesehen. Ich bin interessiert, aber wenn ich einen Vertrag unterschreibe, um mit ihm zu kämpfen, dann fange ich an zu lernen und zuzusehen.

Es gibt freiwillige und obligatorische Schutzmaßnahmen. Obligatorisch ist viel schwieriger. Wenn Sie beispielsweise einen Vertrag unterzeichnen, können Sie in einer freiwilligen Verteidigung einen Rückkampf ansetzen. Als Champion, Seite "A", können Sie alles in den Vertrag aufnehmen und diktieren. Und bei einer Pflichtverteidigung ist dort alles neutral, die Chancen gleichen sich aus.

Wie ich weiß, obwohl ich Bivol nicht studiert habe, habe ich seine Kämpfe nicht beobachtet, sie haben Gegner ausgewählt - das ist er, er, er. Ich erinnere mich, wie er mit einem Typen geboxt hat - er war in meinem Trainingslager, ich bereitete mich auf einen Kampf mit Gvozdik vor (anscheinend sprechen wir über Lenin Castillo, - ungefähr). Sie nahmen diesen Gegner direkt aus dem Trainingslager mit, um mit ihm zu boxen, und hielten eine Verteidigung. Ich glaube, sie haben 12 Runden geboxt. Ich werde nicht sagen, wie das Sparring mit diesem Kerl lief. Ich erzähle es nicht gern. Aus Respekt vor diesem Typen möchte ich nicht darüber sprechen, wie es war“, sagte Beterbiev in einem Interview mit dem YouTube-Kanal von MMATIKA.

FightNews.info
x

Еще удобнее!

Устанавливайте наше приложение и всегда оставайтесь в курсе новостей бокса.

Установить