Usyk über Selenskyj: „Alle haben verstanden, dass wir für unseren Anführer kämpfen müssen“

WBA-, WBO- und IBF-Weltmeister im Schwergewicht Oleksandr Usyk lobte den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj für sein entschlossenes Handeln nach dem russischen Angriff.

Oleksandr Usyk
Oleksandr Usyk

„Wenn unser Präsident das Land in den ersten Kriegstagen verlassen hätte, wären die Ukrainer ohne Hoffnung geblieben. Aber er tat es nicht. Es hat uns motiviert, stark zu sein und zu kämpfen. Ich bin sicher, wenn unser Präsident jemand anderes wäre, würden wir uns nicht in die positive Richtung bewegen, die wir eingeschlagen haben.

Im Kampf mit Joshua werde ich zeigen, dass die Ukraine ein Land ernsthafter, starker, entwickelter und spiritueller Menschen ist. Ich kenne die Situation, weil ich Kontakt zu Selenskyjs Gefolge halte. Er übernahm die volle Verantwortung. Wenn eine schwierige Situation entsteht, versuchen viele, sie zu vermeiden. Aber Selenskyj floh nach der russischen Invasion nicht.

Andere Länder sagten, sie könnten ihn aus der Ukraine wegbringen, aber Selenskyj blieb um seines Landes willen. Was denken Leute wie ich und andere Ukrainer, wenn sie ihn so verhalten sehen? Jeder hat verstanden, dass wir rausgehen und für unseren Anführer kämpfen sollten", sagte Usyk in einem Interview mit The Telegraph.

FightNews.info
x

Еще удобнее!

Устанавливайте наше приложение и всегда оставайтесь в курсе новостей бокса.

Установить